Skip to main content

Das große Tonstudio Portal für Deutschland

AKG K240 MKII

(4 / 5 bei 62 Stimmen)

68,00 €

Zuletzt aktualisiert am: 25. Juni 2019 9:13
HerstellerAKG
BauweiseHalboffen
Impendanz55 Ohm
Frequenzbereich15 Hz - 25 kHz
Kabellänge500 cm
Gewicht240 g
Anschluss3,5 mm

Heute haben wir einen Klassiker, der im Low-Budget-Bereich für Studiokopfhörer seines Gleichen sucht. Im Laufe der Jahre haben sich verschiedene Varianten des AKG K240 den Ruf erworben, der Basisstandard für Studio-Monitoring-Kopfhörer zu sein. Aufstrebende Audiophile auf der ganzen Welt machen mit diesen Kopfhörern (aus gutem Grund) ihre ersten Gehversuche zum ernsthaften Hören. Wir zeigen, warum das so ist.


Gesamtbewertung

87.5%

"gut & günstig"

Die Tonqualität
85%
Die Ausstattung
80%
Die Verarbeitung
85%
Die Preis / Leistung
100%

AKG K240 MKII im Test

Oftmals kann professionelles Monitoring-Equipment für einige großartige audiophile Endgeräte sorgen. Das AKG K240 MKII ist ein solcher Fall. Es stammt aus der Referenzlinie der Produkte von AKG und im Gegensatz zu den meisten Referenz-Produkten wird dieses Produkt im Studio zusammen mit dem anderen beliebten Modell der Serie – dem AKG K271 MK II – eingesetzt. Zum Zeitpunkt des Studiokopfhörer-Tests hatten wir beide Geräte bei uns und dadurch werden einige Vergleiche in diesem Bericht zu finden sein. Überraschender Weise ist der K240 in vielen Aspekten dem K271 überlegen, obwohl Zweitgenannter in der Hackordnung eine Stufe höher sein soll.

Design und Verarbeitung

Das AKG K240 MKII ist ein Referenzset aus dem Hause AKG. Als Studiokopfhörer haben sie alles, was wir von Geräten dieser Klasse erwarten – lange austauschbare Kabel und hoher Komfort. Leider sind die Kopfhörer nicht gerade schön, da das Gehäuse weitgehend aus Kunststoff gefertigt ist. Allerdings haben sie zumindest ein ziemlich funktionales Aussehen. Das Gerät ist sehr leicht und das selbstregulierende Stirnband erfüllt seine Aufgabe, den K240 auf dem Kopf für längere Hörsitzungen zu stützen. Der Studiokopfhörer ist halboffen, im Gegensatz zum K271, der vollständig geschlossen ist. Es gibt noch einen weiteren Unterschied zwischen den beiden Sets: Es gibt einen Auto-Off-Mechanismus am K271, der die Musik ausschaltet, sobald man ihn auszieht. Wir haben ein bisschen gebraucht um herauszufinden, wie das genau funktioniert. Die erste Vermutung, dass mit Näherungssensoren gearbeitet wird, erwies sich als falsch. Die Lösung stellte sich schließlich als kleiner Schalter heraus, der am Stirnband befestigt war und das Ausschalten ausführt.

Leistung

Der AKG K240 MKII verwendet Varimotion 30 mm XXL-Wandler, um klare Mitten, präzise Bässe und gute Höhen zu erzeugen. Varimotion ist im Wesentlichen eine Wandlermembran mit variabler Dicke, die sie mit variablen Frequenzen in verschiedenen Zonen schwingen lässt. Was auch immer die Mechanik der patentierten Technologie ist, das Ergebnis ist, dass der K240 MKII eine der neutraleren Soundsignaturen hat. Während das K271, das größere Geschwisterkind, einen analytischeren Klang hat und der Gesang direkt in den Vordergrund rückt, hat das K240 einen ausgeglicheneren Tonumfang. Das halboffene Design lässt sie besser klingen. Allerdings nicht für das Studio-Monitoring. Für alltägliche audiophile Bedürfnisse sind sie schon besser geeignet. Der Klang ist voller und die Basswiedergabe ist besser als beim K271.

Urteil

Die Halboffenheit unterscheidet den AKG 240 MKII von den meisten anderen Flachkopfhörern, wie dem Beyerdynamic DT 1770 PRO. Wenn ein erhöhter Komfort und eine luftige Atmosphäre in Kombination mit dem Klang eines flachen Kopfhörers gewünscht ist, ist dies das richtige Set, durch die halboffene Bauweise. Insgesamt kann gesagt werden, dass der Studiokopfhörer für seinen günstigen Preis von unter 70 Euro sehr gut ist. Er hat sicher seine Schwächen beim Monitoring und in der Verarbeitung aber er ist trotzdem gut geeignet für Anfänger, die sich beispielsweise günstig ihr Homerecording-Studio aufbauen wollen. Wer es dann doch etwas professioneller haben will, der muss auf den genannten Kopfhörer von Beyerdynamic oder beispielsweise den Sennheiser HD 660S zurückgreifen. Wer einen Mittelweg gehen will, dem können wir den Sony MDR-7506 wärmstens ans Herz legen.

Keine Erfahrungsberichte vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


68,00 €

Zuletzt aktualisiert am: 25. Juni 2019 9:13

68,00 €

Zuletzt aktualisiert am: 25. Juni 2019 9:13
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.